Home Allgemein HOCH OBEN AUF DER ALP | EIN FAMILIENURLAUB IM REKA-FERIENDORF

HOCH OBEN AUF DER ALP | EIN FAMILIENURLAUB IM REKA-FERIENDORF

by Paul

anzeige/ Da wurde ich Nordkind tatsächlich glatt erwischt, als ich in meiner Story von einer Alm sprach. Hey Paul, Du bist doch in der Schweiz! Das heißt Alp 😉 Stimmt und davon hat die Schweiz eine ganze Menge und zwar so richtig schön. Eingebettet in diese wunderschöne Natur liegt das Reka-Feriendorf Blatten-Belalp. Eine Art Siedlung mit toll ausgestatteten Ferienwohnungen für die ganze Familie. Bestens geeignet für einen tollen Familienurlaub!

Der erste Familienurlaub in der Schweiz

Wir waren noch nie zum Urlaub machen in der Schweiz. Klar, wir sind mal durchgefahren, aber ERLEBT haben wir die Schweiz zuvor nicht. Und ich kann euch sagen: Berge sind nicht gleich Berge. Und Wanderwege sind auch nicht alle gleich. Direkt vom Feriendorf aus sind wir fast täglich mit der Gondelbahn auf den Berg gefahren. Diese ist vielleicht 200 Meter entfernt gelegen und sogar mit Kinderwagen bestens nutzbar. Wir haben uns jedoch für eine Kindertrage entschieden, da wir auch richtige Wanderwege nutzen wollten. Und wenn man erst mal oben ist, kann man sich gar nicht entscheiden, welchen man zuerst bestreiten möchte. Für jedes sportliche Fitness-Level ist etwas dabei und so sind wir in der einen Woche insgesamt fast 80 km gewandert. Klingt viel? Ist es auch. Vor allem mit Kindern und einem kleinen Klops auf dem Rücken 😉

Ein tolles Programm für die ganze Familie

Und wer mal einen Tag Pause haben will vom Wandern oder auch Skifahren (das geht da nämlich auch ganz hervorragend), nutzt das großartige Programm im Reka-Feriendorf. Ein Schwimmbad (hier werden sogar Kinder-Schwimmkurse angeboten!), eine Kinderbetreuung, ein Spielzimmer für die Jüngsten und eine Teenager-Area, ein Spielplatz mit Wasserlandschaft, Minigolf, Klettergarten… also hier kann definitiv niemandem langweilig werden. 

Familienurlaub! Hier wird mitgedacht!

Und hier wird an alles gedacht, damit der eigene Kofferraum nicht zu voll ist. Für den Abend haben wir uns oft ein Spiel ausgeliehen. So mussten wir solche Dinge gar nicht erst mit in den Urlaub nehmen. Und passend dazu gab es ein Eis, welches die Kids sich hier ganz allein aus der Eistruhe nehmen dürfen. Wir Eltern müssen dann am Ende nur noch für die vollgefutterten Eisbäuche zahlen 😉 Bei mir konnte gar kein Eisbauch entstehen. Ich war nämlich neben dem Wandern fast jeden Tag noch im Fitness. Alles da was das Sportlerherz begehrt. Ist für mich ja tatsächlich immer sehr entscheidend, ob ich vor Ort die Möglichkeit habe Sport zu machen. 

Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben

Das Reka-Feriendorf liegt inmitten eines kleines Bergdorfes. Die Aussicht ist fantastisch und ein alter Ortskern lässt erahnen, wie lange es Blatten-Belalp bereits gibt. Da reiht sich ein kleines rustikales Holzhaus an das Nächste. Im kleinen Supermarkt bekommt man alles, was auf einer Reise nötig ist, um eine schöne Zeit zu haben. Ich habe ja so meine Schwierigkeiten mit dem Schweizerdeutsch und gerade hier im Wallis ist der Dialekt noch mal sehr speziell. Tja und wenn sie dann loslegen, verstehe ich leider rein gar nichts. Aber ich habe nicht einen Menschen dort getroffen, der nicht bemüht darum war, hochdeutsch zu sprechen.

Grüezi Nachbarn

Das wollten wir genauer wissen und haben uns mit zwei Schweizer Familien direkt im Reka-Feriendorf getroffen. Bei einer gemütlichen Grillrunde konnten sich die Familien näher kennenlernen und sich auch darüber austauschen, wie so ist als Familie in der Schweiz oder eben in Deutschland zu leben. Und so haben die Kids mit einer Grillierst in der Hand das Gelände des Feriendorfes erkundigt und wir Erwachsenen konnten klönen und über unseren jeweiligen Familienalltag und den Familienurlaub sprechen.

Ganz schön viele Unterschiede

Ich denke jeder weiß um den Fakt, dass der Lebensunterhalt in der Schweiz deutlich teurer ist als in Deutschland. Jedoch ist der Verdienst auch weitaus höher. An einem Tag der Woche waren wir Mittags essen mit beiden Kids. Wir hatten alle Liste auf Schnitzel mit Pommes. Jeder noch ein Getränk dazu und zack hat die Rechnung 90 Euro angezeigt. Viele interessanter als dieser große allgemein Unterschied, waren für mich aber die Unterschiede bezogen auf die Familie. Wie läuft es mit dem Elterngeld. Gibt es sowas überhaupt? Steht den Eltern auch Kindergeld zu? Und wie ist die Betreuung der Kinder in der Schweiz gewährleistet? Ihr merkt sicher, dass es auf einen längeren Plausch bei Grillierst hinauslief 😉

Als Familie in der Schweiz leben

Die Unterstützungsleistungen für Familien in der Schweiz sind im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr niedrig. Und zwar nicht nur finanziell, sondern auch auf zeitlicher Ebene gesehen. Zwar bekommen Mütter in einem Zeitraum von 14 Wochen 80% ihres Gehalts, jedoch endet damit auch bereits die Leistung. In Deutschland ist kaum zu überblicken, welche Möglichkeiten uns in der Aufteilung des Elterngeldes gegeben sind. Ein ganz großer Unterschied also im finanziellen Bereich.

Und auch der Zeitliche Aspekt unterscheidet sich deutlich. Während in Deutschland Mütter und Väter gleichermaßen den Anspruch auf Elternzeit haben und diese sogar auf bis zu drei Jahre ausweiten können, bleibt es in der Schweiz bei 14 Wochen. Jeden Tag darüber hinaus, den eine Mutter oder ein Vater mit dem zu betreuenden Kind zu Hause verbringen möchte, ist völlig frei festzulegen von den Eltern. Jeder kann so lange zu Hause bleiben wie er möchte, jedoch ohne finanzielle Unterstützung. Und leider auch ohne Jobabsicherung. Wer länger als 14 Wochen zu Hause bleibt, läuft Gefahr den Job zu verlieren.

Und nach der Elternzeit in Deutschland, gehen wir im besten Fall wieder zurück an unseren Arbeitsplatz und der Nachwuchs in die Krippe. Natürlich gibt es auch in Deutschland wahnsinnige Unterschiede bei den Betreuungskosten. Ich erinnere mich an eine Zeit, in der wir für unseren großen Sohn für einen 8-Stunden-Platz (pro Tag) mehr als 600 Euro gezahlt haben. Bei so einem Preis stand die Frage im Raum, ob am Ende noch was übrig bleibt und sich der Kraftakt für die ganze Familie auszahlt. Aber dies ist ein anderes Thema.

In der Schweiz sind solche Kosten jedoch nicht unüblich. Im Schnitt werden 1/3 des Haushaltseinkommens für die Kinderbetreuung fällig. Wahnsinn und völlig unvorstellbar. Der Gedanke “in die reiche Schweiz zu gehen” – so wie er oft in Deutschland ausgesprochen wird – geht mit diesen Fakten in eine völlig andere Richtung. Auch, wenn wir uns des öfteren über das Familiensystem in Deutschland aufregen, zeigt sich doch wie fortschrittlich dieses bereits ist. Und wie viel auf dem Gebiet noch in der Schweiz zu tun ist. Völlig unabhängig davon, dass es ein wunderschönes Land zum Leben ist und die Menschen allesamt wahnsinnig kinderfreundlich und aufgeschlossen.

Reka zeigt was im Familienurlaub möglich ist

Und genau da setzt Reka sich ein. Die Reka ist ein modernes, solides Unternehmen mit einem sozialtouristischen Non-Profit-Auftrag. Sie will einer grösstmöglichen Zahl von Familien in der Schweiz Ferien, Freizeit und Familienurlaub ermöglichen. Und zwar ein richtig toller Urlaub inklusive Entspannung und Action für die ganze Familie. Vielleicht entscheidet ihr euch bei eurem nächsten Familienurlaub auch für die Schweiz. Und ich bin mir sicher, dass ihr dem Charme der Berge und des Landes genauso verfallen werdet.

Euer Paul

You may also like

Leave a Comment

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Akzeptieren Mehr dazu